Eine neue deutsche Afrikapolitik – Frieden für den Schwarzen Kontinent      26.4.2004

 

Nottuln. Die Perspektiven einer neuen Afrika-Politik der Bundesrepublik Deutschlands sollen am kommenden Montag, den 26.4.2004 um 20 Uhr in der Alten Amtmannei in Nottuln diskutiert werden. Damit setzt die Friedensinitiative Nottuln (FI), die zu diesem Abend einlädt, einen vorläufigen Schlusspunkt unter ihrer Afrika-Reihe. Im Rahmen mehrerer Informationsabende, die eine gute Resonanz erfuhren, wurde der Versuch unternommen, Friedensperspektiven für den Schwarzen Kontinent zu skizzieren. Am Montag nun soll die Afrika-Politik der Bundesregierung auf den Prüfstand kommen. Als Referent konnte die FI Dr. Helmut Asche gewinnen. Seit 2000 ist der Diplom-Volkswirt und Soziologe in der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der größten Durchführungsorganisation der Bundesregierung für die Entwicklungshilfe, der Bereichsvolkswirt für Afrika südlich der Sahara und leitet eine Gruppe, die mit fachlichen und entwicklungspolitischen Querschnittsaufgaben in Afrika befasst ist. In den vergangenen sechs Monaten hat Dr. Asche mit dafür gesorgt, dass eine Diskussion um die Frage entbrannt, ob Deutschland eine neue Afrikapolitik braucht; und wenn ja, welche strategischen Überlegungen und Interessen ihr zu Grunde liegen müssen.

Dazu hat er zusammen mit der Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, Uschi Eid, das Papier "Deutsche Interessen und Pflichten in Afrika - Thesen zu einer erweiterten Friedens- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland in Afrika" verfasst. Dieses Papier hat seither viel Lob erhalten, aber durchaus auch Kritik - u.a. aus pazifistischer Sicht - einstecken müssen. Bei Bündnis 90 /Die Grünen geht derzeit ein großer Beschlussantrag zur deutschen Afrikapolitik durch die Instanzen.

Zu einem anregenden Expertengespräch mit Dr. Helmut Asche lädt die FI Nottuln alle Bürgerinnen und Bürger einladen.  www.fi-nottuln.de

 

 

Foto:  Dr. Helmut Asche, GTZ, wird die neue Afrika-Politik der deutschen Bundesregierung referieren.